Mittwoch 25. April 2018

Inhalt:

KMB St. Pölten bittet um übrig gebliebene Münzen für Armenpriester und verfolgte Christen


St.Pölten, 19.02.2018 (KAP) Scheinbar wertlose Münzen und Geldscheine aus den letzten Urlauben sammelt jetzt die Katholische Männerbewegung (KMB) in der Diözese St. Pölten. Dieses übrig gebliebene Kleingeld soll zwei Sozialprojekten zugute kommen - dem Projekt "Safe Houses", das von Verfolgung bedrohten Christen in Pakistan Schutz bietet sowie den Bemühungen von "Armen-Priester", Romero-Preisträger, Martin Römer um Notleidende in Mexiko. Laut Initiator Michael Scholz von der KMB wird am Samstag, 24. Februar, im Pfarrzentrum Neumarkt/Ybbs (NÖ.) gesammelt; auch in St. Pölten wird gesammelt, vermeldete die Diözese am Montag. Weiters könne das Kleingeld auch jederzeit bei der Katholischen Männerbewegung Niederösterreichs abgegeben werden.

Durch die Euro-Umstellung vor 15 Jahren gibt es zwar weniger "Urlaubsschotter", doch können zum Beispiel auch noch alte D-Mark-Münzen oder spanische Peseten in den Herkunftsländern nach wie vor umgetauscht werden. In elf von neunzehn Euro-Ländern können Geldscheine unbefristet in Euro getauscht werden, wies die Diözese St. Pölten hin. Auch die Schilling-Restbestände würden gerne eingesammelt. (Info: m.scholz@kirche.at oder 0676/826615370)

Linzer Fundamentaltheologe in Männermagazin ypsilon: Humor und Spiritualität "schärfen Blick für das, was verändert und was ausgehalten werden muss"


Wien, 06.02.2018 (KAP) In Situationen der Bedrängnis können sowohl Humor als auch Spiritualität Veränderung oder sogar Überleben ermöglichen. Das hat der Linzer Fundamentaltheologe Andreas Telser in der aktuellen Ausgabe des Magazins "ypsilon" der Katholischen Männerbewegung Österreich (KMBÖ) dargelegt. Ein theologischer Blick auf Humor und Spiritualität zeige, "wie beide dem Menschen auf seinem bedrängten Weg durchs Leben Begleiter sein können". Humor unterhalte, erhalte aufrecht, was weitergehen müsse, Spiritualität hebe in die Höhe, was keinesfalls untergehen dürfe, so Telser.

Humor und Spiritualität versteht der Theologe als Wegbegleiter: "Mit ihnen können wir wahrnehmen, wer wir sind und was in einer verrückten Welt 'abgeht'. Indem wir unser eigenes wie auch das 'Gehabe' der Welt relativieren, schärfen wir den unterscheidenden Blick für das, was verändert und was ausgehalten werden muss."

Humor sei dabei maßgeblich mit dem "erstaunlichen Potenzial des Menschen und seiner gleichzeitigen Begrenztheit" verbunden. Diese Spannung gelte es humorvoll zu thematisieren, so Telser. "Gehen Menschen mit dieser Diskrepanz, die sie an sich selbst und anderen erfahren, ins Gericht, greifen sie zu schwarzem Humor, zu Zynismus und Spott. Sind Menschen hingegen geneigt, diesem Widerspruch gelassen und wohlwollend zu begegnen, kann in ihrer Haltung Humor wahrgenommen werden." Humor hebe diese Spannung nicht auf, relativiere sie jedoch, indem humorvolle Menschen sich selbst in ein größeres Beziehungsgeflecht einzuordnen bereit seien.

Die Konturen christlicher Spiritualität liefen entlang eines Menschenbildes, das den Mensch als nicht festgelegt und in der Spannung zwischen seinem leiblich-begrenzten Dasein und der Fähigkeit, über die eigene Begrenztheit nach- und hinauszudenken, verstehe, erläuterte der Theologe. Wesentlich gehörten dazu auch Bilder über Jesus. Innerhalb dieser Konturen entfalte sich christliche Spiritualität, die dabei so weitläufig sei, "dass sie niemals erschöpfend 'bebildert' oder 'ausgemalt' werden könne", erläuterte der Theologe. Im persönlichen wie im gemeinschaftlichen Wahrnehmen dieser Konturen, sowie im Nicht-anders-Können, als diese auszumalen, spiegelten sich Kontemplation und Aktion, ein Sich-Vorfinden und Darauf-Antworten wider.

"Fairer Nikolaus" der KMB besucht Bischöfe, Politiker und Prominente


Rund um den am Mittwoch gefeierten Nikolaustag machen diese Woche Nikoläuse der Katholischen Männerbewegung (KMB) auf die Adventsammlungvon SEI SO FREI  aufmerksam, für die in den österreichischen Pfarren am zweiten oder dritten Adventsonntag gesammelt wird. Der "Faire Nikolaus" - er ist ausgestattet mit Fairtrade-Schokolade - besucht in Wien, Graz, Linz und Eisenstadt Prominente und trägt hier seine Botschaft weiter. Eingesetzt werden die Spenden der Aktion dieses Jahr für Schulbauten in Uganda.

 



In Wien kommt der faire Nikolaus am Montag nach Abstechern ins Parlament, in die Apostolische Nuntiatur sowie zu seinem Amtskollegen Militärbischof Werner Freistetter um 15.45 Uhr per Schiff zum Schwedenplatz, von wo aus er mit einer Kinderprozession durch die Rotenturmstrasse zum Stephansplatz zieht. Vor dem Stephansdom findet dann um 16:20 Uhr eine Kindersegnung durch Dompfarrer Toni Faber statt.

Angesagt hat sich der Nikolaus jedoch auch in Linz bei Landeshauptmann Thomas Stelzer, dessen Stellvertreter Michael Strugl und Bürgermeister Klaus Luger, sowie bei Diözesanbischof Manfred Scheuer und den Spitzen von Arbeiterkammer, Wirtschaftskammer, OÖ Versicherung, Raiffeisen-Landesbank und Energie AG. In Graz erwarten Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl und die jungen Flüchtlinge im Grazer Quartier "Welcome" demnächst bischöflichen Besuch; in Eisenstadt Landeshauptmann Hans Niessl, sein Stellvertreter Hans Tschürz und Bürgermeister Thomas Steiner.

Der Heilige Nikolaus stehe für Mut, Freiheit, Würde, Solidarität und Gerechtigkeit - allesamt Prinzipien, die auch SEI SO FREI und die KMB verfolgen.

Bischof Freistetter leitet Gedenkmesse für Oscar Romero


Wien, 26.11.2017 (KAP) Als eine Hoffnungsgestalt hat Militärbischof Werner Freistetter den vor 100 Jahren geborenen und 1980 ermordeten Glaubensmärtyrer Erzbischof Oscar Romero gewürdigt. Bei einem Gedenkgottesdienst der Katholischen Männerbewegung (KMB) am Samstag im Dom zu Wiener Neustadt verwies der Bischof auf die "uralte Hoffnung" nach Gerechtigkeit und Frieden, "die Hoffnung danach, dass alles im Guten endet und die Macht des Bösen nicht das letzte Wort hat". Romero stehe für die im Glauben gründende Hoffnung, er habe sein Leben aufs Spiel gesetzt "und für diese Welt verloren, nur um sie für die ewige Welt zu gewinnen", sagte Freistetter in seiner Predigt.


Nach der Gedenkmesse unterstrich KMB-Vorsitzender Leopold Wimmer die bleibende Vorbildfunktion des vor zweieinhalb Jahren von Papst Franziskus seliggesprochenenen salvadorianischen Erzbischofs: Für die die Katholische Männerbewegung und deren entwicklungspolitische Aktion SEI SO FREI sei Romero ein "stets aktuelles Vorbild für Zivilcourage". In Erinnerung an den Befreiungstheologen, der für soziale Gerechtigkeit und politische Reformen in seinem Land eintrat und sich damit in Opposition zur damaligen Militärdiktatur in El Salvador stellte, vergibt die KMB seit 1981 den "Romero-Preis" an Personen, die sich in besonderer Weise für Gerechtigkeit, Menschenrechte und Entwicklung in Afrika und Lateinamerika einsetzen.


Oscar Arnulfo Romero wurde am 15. August 1917 in Ciudad Barrios, El Salvador, geboren. Er wurde während einer von ihm in einer Krankenhauskapelle in San Salvador zelebrierten Messe von Soldaten erschossen. Sein Tod markierte den Beginn des Bürgerkriegs in El Salvador.

Nach der Gedenkmesse betonte DI DR. Leopold Wimmer, Vorsitzender der Katholischen Männerbewegung Österreichs: „SEI SO FREI und die Katholische Männerbewegung sehen Romero als stets aktuelles Vorbild für Zivilcourage“.

 

Domprobst Karl Pichelbauer,  LAbg. Franz Rennhofer (in Vertretung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner), Helmut Wieser, Vorsitzende der Katholischen Männerbewegung der Erzdiözese Wien, und viele Mitglieder der Katholischen Männerbewegung waren bei der Gedenkmesse anwesend.


Erzbischof Oscar Romero Gedenkmesse in Wr. Neustadt


 

KMBÖ: Über 5 Mio. Euro für Entwicklungszusammenarbeit


(KAP) Die Katholische Männerbewegung Österreichs hat im vergangenen Jahr mit der Hilfsaktion "Sei so frei" mehr als fünf Millionen Euro für Entwicklungshilfeprojekte ausgegeben. Das geht aus dem neuen Jahresbericht 2016 hervor, der auch Eckdaten über die österreichweit organisierte Männerbewegung (KMBÖ) präsentiert. Demnach zählt die Männer-Gliederung der Katholischen Aktion exakt 28.525 Mitglieder sowie 7.060 Sympathisanten in den neun diözesanen Organisationen.

Aus dem SEI SO FREI-Jahresbericht ist ersichtlich, dass hauptsächlich Projekte in Brasilien, Guatemala, Kolumbien und Nicaragua sowie in Kenia, Malawi, Mosambik, Tansania und Uganda unterstützt wurden. Von den 5,583 Millionen Euro wurden 3,483 Millionen Euro - das sind rund 62 Prozent - als Spenden über eigene Aktionen eingenommen, der restliche Anteil stammt aus öffentlichen Geldern sowie Beiträgen anderer kirchlicher Organisationen. Insgesamt konnten damit 162 Projekte in 27 Ländern gefördert werden.

Inhaltlich haben sich die katholischen Männer im vergangenen Jahr intensiv mit dem Thema "Männerleben" auseinandergesetzt. Dies geschah unter anderem in 400 diözesanen Veranstaltungen und durch das Mitgliedermagazin "Ypsilon", das eine Auflage von rund 40.000 Stück hat. Österreichweit gab es laut KMBÖ rund 5.000 Veranstaltungen und Aktivitäten, die größtenteils auf lokaler und ehrenamtlicher Ebene stattfanden.

 

Hier können Sie den Jahresbericht als PDF-Version downloaden: Jahresbericht 2016/17

KMBÖ: Erzbischof Romero Vorbild für katholische Männer


Am 15. August 2017 wäre der Selige Oscar Arnulfo Romero 100 Jahre alt geworden. Die Katholische Männerbewegung und ihre entwicklungspolitische Aktion SEI SO FREI benannten ihm zu Ehren ihren Preis für Einsatz für Gerechtigkeit und Menschenwürde.

 

 

Erzbischof Romero: Vorbild für Männer

 

„Erzbischof Romero war die Stimme der Armen in El Salvador und einer der bedeutendsten Kirchenmänner Lateinamerikas. Romero wurde ermordet, weil er sich für das Volk und für die vom Volk geforderte soziale Gerechtigkeit und die Einhaltung der Menschenrechte einsetzte. Er ist  weltweit zu einem Symbol für eine von der Theologie der Befreiung inspirierte und für die Armen  engagierte Kirche geworden. Aus diesem Grund sollte er ein Vorbild für jeden katholischen Mann sein“, so DI Dr Leopold Wimmer, Vorsitzender der Katholischen Männerbewegung Österreichs.

 

Romero-Preis zu Ehren Romeros

 

Im Gedenken an den Seligen Bischof Romero vergibt SEI SO FREI, die entwicklungspolitische Aktion der Katholischen Männerbewegung Österreichs, seit 1981 den Romero-Preis an jene Personen, die sich unter Einsatz ihres Lebens für Gerechtigkeit und die Würde der  Menschen einsetzen. „Diese besonderen Menschen teilen das Schicksal mit den Armen, den Entrechteten, Vergessenen und Gedemütigten dieser Erde. Durch diesen Preis ehren wir Romero und hoffen, dass durch die Vergabe des Preises das Wirken Romeros und die Arbeit der Preisträger in der Öffentlichkeit noch besser bekannt werden“, so Wimmer.

 

Romero-Preisträger Altbischof Kräutler

 

„Romero wurde erschossen, weil er sich für seine Mitmenschen, für sein Volk, eingesetzt hat“, meint der emeritierte Bischof Erwin Kräutler. Wie Oscar Romero steht auch der austrobrasilianische Bischof auf einer Todesliste, weil er sich seit Jahrzehnten für die Rechte der indigenen Bevölkerung und gegen die Zerstörung des Amazonasgebiets einsetzt. Für seinen Einsatz bekam Kräutler im Jahr 1987 den Romero-Preis. Weitere Preisträgerinnen und Preisträger sind unter anderen Waris Dirie, P. Jose Hehenberger und die vor kurzem verstorbene Ärztin Maria Schiestl.

zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 4 5 6 7     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)

 

Frage des Monats:

Verwenden Sie Facebook?

 

Frage im März:

Unterstützen Sie das Anti-Raucher-Volksbegehren?

87% antworteten mit "Ja"; 6% "Nein"; 7% mit "Es ist gut wie es ist".

 

 

 

Katholische Männerbewegung Österreich
A -1010 Wien, Spiegelgasse 3/II
Tel: +43.1.51552-3666, Fax: -3764 E-Mail: austria@kmb.or.at
http://www.kmb.or.at/