Donnerstag 23. November 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt:

Neuer Vorsitzender der Katholischen Männerbewegung der Diözese Innsbruck


Bei der kürzlich stattgefundenen Diözesankonferenz der Katholischen Männerbewegung der Diözese Innsbruck kam es zu personellen Änderungen. Die aktuelle Funktionszeit des Präsidiums lief aus. Eine Neuwahl stand an. Bevor zu dieser geschritten wurde, legte der langjährige Vorsitzende, Adolf Stüger einen beeindruckenden Bericht über die Tätigkeit der KMB vor. Beeindruckend, zumal die Aktivisten der KMB ausschließlich ehrenamtlich tätig sind (die KMB hat keinen von der Diözesanleitung entlohnter Sekretär).  

In den vergangenen drei Jahren organisierte die KMB Besinnungstage für Männer in der Fastenzeit, bot  jährlich Angebote zum Vatertag,  machte Werbung und nahm teil an der Wallfahrt nach St. Radegund zum seligen Franz Jägerstätter, ebenso an der Sommerakademie der Kath. Männerbewegung Österreichs. Als erfreulich und fruchtbar hob Stüger die gute Zusammenarbeit mit der Abteilung Familie und Lebensbegleitung sowie dem Männerreferat der Diözese Innsbruck hervor. Frucht dieser Koopertion waren mehrere gemeinsame Veranstaltungen zu Männer- und Väterthemen. Bei Leserinnen und Lesern beliebt ist auch das Männermagazin der KMB, "Ypsilon", welches sechs Mal im Jahr an mehr als 600 Adressaten in Tirol und Südtirol geht.  In Zusammenarbeit mit dem Kath. Bildungswerk veranstaltete die KMB sehr beliebte Bildungsreisen nach Zypern, Andalusien, Madrid-Avila-Segovia sowie nach Lettland.

Im Rahmen von ihrer entwicklungspolitischen Aktion SEI SO FREI ist die KMB auch im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit weiterhin aktiv. Dabei wurde, gefördert auch vom Land Tirol ein ländliches Bildungszentrum in Kenia mit der Finanzierung des Neubaus einer Versammlungshalle finanziert. Im November 2016 richtete die KMB Tirol mit großem Medienecho die Verleihung des Romero-Preises an die aus dem Zillertal stammende Ärztin Frau Dr. Maria Schiestl aus. Für die dazu gehörende Öffentlichkeitsarbeit wurden auch zwei Reisen mit Journalisten nach Ostafrika organisiert und durchgeführt.

 

Der bei der Diözesankonferenz anwesende Vertreter der Kath. Männerbewegung Österreichs, Herbert Nussbaumer, dankte dem scheidenden Präsidium und besonders dem langjährigen und hoch engagiert tätigen Adolf Stüger für die ehrenamtlich geleistete Arbeit über so viele Jahre. Nussbaumer versicherte der KMB Tirol die Unterstützung der Nachbar-KMB’s Salzburg und Feldkirch sowie der KMBÖ.

Das neue Präsidium der KMB-Innsbruck

 


Internationaler Weltfrauentag am 08. März: Katholische Männerbewegung und SEI SO FREI stärken Frauen durch Bildung in Kenia


Dr.in Maria Schiestl, Romero-Preisträgerin 2016, leistet seit 2006 großartige ärztliche Hilfe für die lokale Massai-Bevölkerung in Kenia und organisiert für Frauen die einzige Gesundheits- und Bildungseinrichtung im Umkreis vieler Kilometer. Dank ihres Engagements hat sich die Zahl der weiblichen Genitalverstümmelungen in der Region halbiert.

 

Die gebürtige Zillertalerin, Dr.in Maria Schiestl, bietet, dank Spenden aus Österreich, Empowerment-Workshops für Frauen in der Loita-Region in Kenia. Themen der Workshops sind Gesundheit, Frauenrechte und FGM (weibliche Genitalverstümmelung). „Wir halten Seminare und Kurse für Frauen der Loita-Gegend, 150 Kilometer von Nairobi entfernt. Das Frauen-Bildungsprogramm hat als Schwerpunkte Frauen- und Kinderrechte, häusliche Gewalt, Konfliktbewältigung, aber auch  andere medizinische Themen, wie Tuberkulose, HIV/Aids, Hygiene, Unterernährung und Familienplanung. Es ist unser Bestreben, über diese Workshops vor allem die Frauen zu stärken, da diese die Bürden der Tradition am meisten zu spüren bekommen und sich vielfach „sprachlos“ mit diesem Schicksal abgefunden haben. Die Seminare wurden im Jahr 2009 begonnen. Mehr als 1.000 Frauen haben bereits daran teilgenommen“, so die Romero-Preisträgerin und langjährige Partnerin von SEI SO FREI.

 

„Der Einsatz für Gleichberechtigung der Geschlechter ist ein fundamentaler Bestandteil des Leitbildes der Katholischen Männerbewegung Österreichs (KMBÖ)“, so DI Dr. Leopold Wimmer, Vorsitzender der KMBÖ und SEI SO FREI.

„Aus diesem Grund  unterstützen wir nachhaltige Projekte, wie das Bildungsprogramm von Dr.in Maria Schiestl in Afrika, mit dem Schwerpunkt Bildung für Frauen. Alle Menschen sollen gleiche Rechte, Schutz und Chancen erhalten. So können Frauen in Afrika eine aktive, gleichberechtigte Rolle innerhalb ihrer Gemeinden und Volkswirtschaften einnehmen.“

 

 

 


Henckel-Donnersmarck: Wirtschaft braucht wieder Moral


Heiligenkreuzer Altabt bei Vortrag in Zwettl: "Markt ist etwas Nützliches, jedoch nicht heilig"
(KAP/KMB.St.Pölten) Mehr Moral in der Wirtschaft hat der Heiligenkreuzer Altabt Gregor Henckel-Donnersmarck eingemahnt. Angesichts der zahlreichen Betrügereien, die in der letzten Zeit aufgeflogen sind, sei es notwendig, dass die Wirtschaft "moralisch wieder Tritt fasst", so der Ordensmann und frühere Wirtschaftsmanager laut einer Aussendung der Diözese St. Pölten bei einer Veranstaltung am Aschermittwoch im Bildungshaus Stift Zwettl. Forderungen auf der Ebene der Wirtschaftsethik seien zu wenig, da diese nur einen Handlungsrahmen vorgebe, Moral hingegen fordere konkrete Taten.

Eine höhere Moral sei über die Tugenden - "das Wort kommt von Tüchtigkeiten" - erreichbar. Jeder Unternehmer brauche den Glauben, das Überzeugtsein von seinem Produkt, weiters einen "Hoffnungshorizont" und schließlich die Liebe, "das Einstehen für den anderen" als "Geheimwaffe aus dem christlichen Arsenal".

Neben den sogenannten "göttlichen Tugenden" seien vor allem die vier Kardinaltugenden notwendig, wie Henckel-Donnersmarck ausführte: Tapferkeit, Maßhalten, Gerechtigkeit und Klugheit. Die Tapferkeit sei notwendig, um auch bei Widerstand mutig durchzuhalten. Das Maßhalten zeige sich darin, Ressourcen nicht übermäßig zu beanspruchen. In diesem Zusammenhang verwies der Ordensmann auf die Schöpfungsenzyklika "Laudato si" von Papst Franziskus, die unter dem Aspekt der Humanökologie "auch eine Sozialenzyklika" sei. Die Tugend der Gerechtigkeit sei in jedem Betrieb "nach allen Seiten" wichtig; so müssten etwa die Preise auch für die Landwirte gerecht sein. Die Klugheit sei schließlich "das Schmieröl, das das Kugellager beweglich hält".

Profit kann und soll "gottgefällig" sein

Wenn es einem Unternehmer gelinge, nach diesen Grundsätzen zu wirtschaften, sei der Profit "gottgefällig", wie der Altabt betonte. Profit sei notwendig und dürfe "nicht verteufelt" werden. Allerdings solle dieser nicht das einzige Ziel sein. "Das Geld wird zum Mammon, wenn es angebetet wird." Der Mammon könne für die zu einem "Vermögen" werden, die damit Gutes zu tun "vermögen". So sei auch der Markt etwas Nützliches, jedoch "nicht heilig". Henckel-Donnersmarck: "Wird der Markt totalitär, zerstört er sich selbst." Die Wirtschaft jedes totalitären Systems werde asozial und breche in der Folge zusammen. "Der Mensch darf nicht vermarktet werden", mahnte Henckel-Donnersmarck, "er muss immer Subjekt bleiben und darf nicht zum Objekt des Marktes werden."

Der Heiligenkreuzer Altabt sprach im Rahmen einer Veranstaltungsreihe für Landwirte, die den bezeichnenden Titel "Verwurzelt in der Re(li)gion" trägt und von der Katholischen Männerbewegung der Diözese St. Pölten organisiert wird.

V.l.n.r.: Dipl.-Ing. Tobias Plettenbacher (Ried/Innkreis),
Altabt Gregor Henckel-Donnersmark (Heiligenkreuz), Ing. Karl Toifl (stv. KMB-Obmann)

Gefahren eines Bargeldverbots

 

In einem zweiten Vortrag über „Euro-Crash oder Bargeldverbot“ erläuterte Tobias Plettenbacher – Landschaftsökologe, Experte für komplementäre Währungen und Initiator der Zeitbank TIMESOZIAL aus Ried im Innkreis – die Gefahren einer möglichen Abschaffung des Bargeldes. Bereits in 18 EU-Ländern gebe es Beschränkungen des Bargeldverkehrs. Vorreiter der gänzlichen Abschaffung von Bargeld seien Dänemark, Schweden und – auf Druck der EU – Griechenland. In einigen Ländern sei es Händlern bereits erlaubt, die Annahme von Bargeld zu verweigern. In den Niederlanden gebe es Bargeld nur noch auf Bestellung und mit Wartezeit.

 

Begründungen für ein Bargeldverbot seien vor allem die Terrorbekämpfung (Geldwäsche), die Kriminalitätsbekämpfung (Raubüberfälle) sowie Verhinderung von Steuerhinterziehung und Schwarzarbeit, wie Plettenbacher erklärte. Die Gefahren seien hingegen die mögliche Einführung von Negativzinsen, die nur ohne Bargeld möglich ist, lückenlose Überwachung, völlige Kontrolle und mögliche Enteignung. Ein „mögliches Szenario“ sei ein Bargeldverbot zur angeblichen „Rettung der Ersparnisse“ und die Einführung von Buchgeld als gesetzliches Zahlungsmittel.
Als eigene Handlungsmöglichkeiten nannte Plettenbacher: möglichst viel in bar zu bezahlen, selbst Barzahlung einzufordern, die Forderung von Reformen wie etwa Gemeinwohl-Ökonomie, sowie die Verwendung und Förderung von Regional- und Alternativwährungen.

 

 

Teilnehmende beim Impulstag am Aschermittwoch

 


KMB fordert gerechten Lohn für faires Anstellungsverhältnis


Laut Statistik Austria waren im Vorjahr in Österreich 72.800 Arbeitsstellen offen. Die besten Chancen in der Jobsuche hat man im Dienstleistungsbereich, drei von vier Stellen waren Vollzeit. Einer der Gründe warum diese Stellen offen waren sind die niedrigen Löhne, die in manchen Dienstleistungsbereichen bezahlt werden: in der Beherbergung und Gastronomie, als Kanzleikraft bei Rechtsanwälten, als Hilfskraft in der Textilindustrie und Güterbeförderung oder als Taxifahrer sind Löhne unter 1.500 Euro brutto für eine Vollzeitanstellung üblich. Nach Angaben des Sozialministeriums sind rund 356.500 Beschäftigte davon betroffen. Insgesamt verdienen 12,2% aller Beschäftigten  weniger als 1500 Euro brutto im Monat, zwei Drittel davon sind Frauen.

 

„Arbeitende Menschen in Österreich, besonders Frauen, verdienen in vielen Berufen nicht viel mehr, als Personen, die die Mindestsicherung beziehen. Das spricht nicht für eine Verminderung der Mindestsicherung, sondern gegen die Lohnverhältnisse in Österreich. Es soll ja nicht sein, dass die Personen, die eine Arbeit haben, noch weniger verdienen, als die Personen die eine Mindestsicherung beziehen. Unsere Forderung als Katholische Männerbewegung lautet: gerechter Lohn für ein faires Anstellungsverhältnis und keine Senkung der Mindestsicherung, sondern eine Erhöhung des Mindestlohns“, so DI Dr. Leopold Wimmer, Vorsitzender der Katholischen Männerbewegung Österreichs.


St. Pölten: Männer auf der Suche nach eigener Identität


St.Pölten, 04.02.2017 (KAP) Mut zur eigenen Identität abseits aller männlichen Klischees hat der Psychologe Georg Fraberger den Teilnehmern des Diözesanen Männertags der Diözese St. Pölten gemacht. Fraberger kam ohne Arme und Beine zur Welt, studierte Psychologie und arbeitet seit über 15 Jahren in eigener Praxis und im AKH Wien sowie als Lehrbeauftragter. Er ist verheiratet, hat vier Kinder, fährt begeistert Auto und führt laut Eigendefinition "ein gutes Leben". Zum Männertag hatte die Katholische Männerbewegung ins Bildungshaus St. Hippolyt in St. Pölten geladen.

Fraberger referierte zum Thema "Männlichkeit und Liebe", wie die Diözese St. Pölten mitteilte. Als ältester von drei Brüdern habe er gemerkt, dass sie "alle die gleichen Fragen und Probleme" hatten: "Ich habe früh erkannt, dass meine Behinderung nicht das Problem ist, und ich wie alle anderen auch meinen Weg finden muss". Sich nur über den Körper und den Verstand oder auch Gefühle zu definieren sei zu wenig, wie Fraberger betonte, denn auch bei Mängeln und Behinderungen bleibe doch das Wesen des Menschen dasselbe. Es müsse daher im Menschen "noch etwas geben, das unabhängig davon ist, was ich die Seele nenne". Diese mache den Menschen aus.

Jeder Mensch habe den selben Wert wie die anderen, "auch wenn das nicht gesehen wird, auch wenn ich das selbst nicht sehe", so Fraberger. Deswegen sei es wichtig, eine Identität aufzubauen, unabhängig von den Werten wie äußere Stärke oder Reichtum. Dafür müsse die Identität von den Gefühlen abgekoppelt werden: "Ich bin das, auch wenn ich es gerade nicht fühle." Auch ohne "Sex und Geld" bleibe noch ein Sinn, der aus dem Erkennen komme: "Wir sehen einen Lebenssinn darin, von anderen erkannt zu werden", wie Fraberger betonte. "Um mich so auszudrücken, dass andere mich verstehen und erkennen können, ist es nutzlos, den anderen zu beschuldigen, sondern vielmehr wichtig. bei mir selbst zu bleiben und an mir zu arbeiten."

Ein großes Problem von Männern ortete der Psychologe darin, dass Liebe oft als "schwach" angesehen und daher nur Frauen zugeordnet werde. Zärtlichkeit, Umarmungen und das Zeigen von Zuneigung seien Männern oft unangenehm. Hier gelte es zu "erkennen, dass Männlichkeit und Liebe eine Einheit bilden können, dass wir in der Liebe auch schwach sein dürfen". Aggression hingegen komme immer aus dem Bedürfnis, auftretende innere Spannungen abzubauen, die entstehen, "wenn man sich nicht so zeigen kann, wie man ist".

Großes Interesse an Nikolaus-Schulung in St. Veit/Gölsen

 

St. Veit/Gölsen, 18.11.2016 (dsp) Großes Interesse gab es an der diözesanen Nikolaus-Schulung der Katholischen Jungschar und der Katholischen Männerbewegung im Pfarrzentrum St. Veit/Gölsen. Diakon Josef Muhr und Lisa Funiak bereiteten die künftigen Darsteller auf ihre Aufgaben vor. Viele Schulungsteilnehmer gehen teils schon jahrzehntelang zu Familien, andere stehen vor ihrem ersten Einsatz.

 

Neben pädagogischen Hinweisen und einer Präsentation des Lebens des Heiligen gab es viele konkrete Tipps: „Wie schaffe ich es als Darsteller, wenn die ganze Familie bei meinem Besuch zusammenkommt – aber der Papa schaut lieber Fußball im Fernsehen?“ Aufgeweckte Kinder würden auch schon mal fragen: „Von welcher Agentur kommst Du denn?“ Ein viel diskutiertes Thema war, ob man bei Hausbesuchen den Krampus mitnehmen soll. Aus Sicht von Josef Muhr eher nein, da er eigentlich vom Nikolaus ablenkt und vielen Angst macht. Auch das Thema Weihnachtsmann wurde angesprochen und klar abgeklärt: Dieser habe nichts mit dem Nikolaus zu tun und lehre keine Werte.

 

Lisa Funiak von der Katholischen Jungschar verweist darauf, dass der Nikolaus-Darsteller keine Moralpredigt vor den Kindern halte solle, sie nicht bloßstellen dürfe, nicht Angst machen solle, sondern eine „Frohbotschaft statt Drohbotschaft“ übermittelt. Gut sei es weiters, wenn die Nikolausdarsteller bei Hausbesuchen die Kinder segnen und mit allen feiert und betet. Sie sollten auch nichts vormachen – also dass sie direkt vom Himmel kommen – und es würde auch nichts machen, wenn sie den Bart runternehmen.

 

Für Diakon Muhr von der Katholischen Männerbewegung ist es ganz zentral, „Kinder in die Mitte zu stellen“. Sie bekämen zwar vielfach von allen Seiten Geschenke, dem Nikolaus gehe es aber um Anerkennung und Zuwendung. Der Nikolaus sei ein Mann der Kirche, fromm und liebt die Menschen bedingungslos – ist also für wirklich alle da. Die Botschaft des Heiligen soll Positives fördern und ein positives Gottesbild hervorheben. Die Nikolause würden umgekehrt viel von den Kindern zurückbekommen, alleine das Leuchten der Kinderaugen sein ein bewegender Moment, so Muhr.

 

Nikolaus-Darsteller machen Hausbesuche bei Familien, kommen in Kindergärten und Schulen, sind Teile des Gottesdienstes rund um den 6. Dezember (Gedenktag des Heiligen) und feiern auch in Alters- und Pflegeheimen. Muhr: „Neben den Kindermetten zählen die Nikolaus-Feiern zu jenen Gottesdiensten, zu denen immer die meisten Kinder kommen.“

 

 

Foto (Wolfgang Zarl): Nikolaus-Schulung in St. Veit/Gölsen

-- 

30 Jahre Sommerakademie

Wie kam es dazu, die Sommerakademie zu starten und sie in Bad Leonfelden durchzuführen?

 

Die Entscheidung zur Durchführung einer KMBÖ-Sommerakademie wurde um das Jahr 1986 vom Vorstand der Katholischen Männerbewegung Österreichs getroffen. Vorsitzender war zu diesem Zeitpunkt Univ. Prov. Dr. Alfred Klose, Generalsekretär war Dkfm. Georg Kopetzky.

Es wurde dazu der Verein zur Durchführung der Sommerakademie der KMBÖ gegründet, dessen erster Vorsitzender Dr. Johannes Farnleitner wurde, der in dieser Funktion in den ersten acht Jahren auch die treibende Kraft der Veranstaltung war.

Die Absicht war, eine Veranstaltung für Mitglieder, Mitarbeiter und Freunde der KMB zu schaffen, um sich für ihre Arbeit im Weinberg Gottes weiterbilden, ihre Erfahrungen einbringen und in der Gemeinschaft Gleichgesinnter Ermutigung und Anregung  finden zu können. Bildung, Besinnung und Erholung sollten sich während der Akademie locker abwechseln. So stand es auch in der Einladung zur ersten Sommerakademie, die vom 12. bis 18. Juli 1987 in Bad Leonfelden stattfand.



Welche Referenten und Themen haben dir einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen – warum
?

 

Ohne auf die einzelnen Beiträge genauer einzugehen, das würde den Rahmen dieses Beitrages sprengen,  möchte  ich über jene Themen, die mich besonders beeindruckt haben, einen großen Bogen spannen und sie in  5 Themenkreise zusammenfassen:

 

. Entwicklungspolitische Themen:

Entwicklungspolitische Herausforderung unserer Zeit, von Edi Ploier, dem damaligen Vorsitzender des österreichischen Entwicklungsdienstes

Entwicklung, was heißt das für uns, von Bischof Erwin Kräutler

 

. Kirchliche und religiöse Themen

Christ in der Politik, Probleme und Chancen der christlichen Gestaltung der Politik,  DDr. Valentin Zsifkovits

Zukunftsfähigkeit der Kirche, Univ. Prov. Dr. Paul Zulehner

Welcher Zukunft geht die Theologie entgegen?  Dr. Eugen Biser

Kirche und Wirtschaft, Dr. Schasching

 

. Europapolitische Themen

Österreich, kaltes Herz Europas? Bundesminister Dr. Erhard Busek

Europa braucht eine Seele, Romain Kirt, Kabinettsmitglied des Präsidenten der Europ. Kommission

Österreich und seine Nachbarn, Bundeskanzler Dr. Franz Vranitzki.

. Männerthemen

Wollen wir den neuen Mann? Dr. Paul Zulehner

Liebt Gott die Männer noch?  Dr. Niewiadomski

Wieviel Beziehung braucht Mann? Dr. Erich Lehner

 

. Zukunftsthemen

Schulzukunft in Österreich, Dr. Johannes Riedl, Präsident des Landesschulrates O.Ö.

Haben unsere Bauern Zukunft, Bundesminister Dr. Fischler

 

Um einen besonders nachhaltigen Eindruck herauszuheben, der noch dazu aufgrund der aktuellen Flüchtlingssituation auch noch sehr aktuell ist, möchte ich den Beitrag von Bischof Kräutler anführen.

Er begann seinem Vortrag am 11. Juli 1989 mit dem Zitat Mahatma Gandhis: Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. Er verstand das nicht nur als eine Feststellung, sondern als Anklage an uns alle, insbesondere an das Gewissen der Industrienationen. In seinen weiteren Ausführungen sagte er, wenn die Länder der sogenannten ersten Welt weiter fortfahren, die ungerechten und wie er es nannte, himmelschreienden Verteilungsstrukturen auf Kosten der unterentwickelten Länder aufrechtzuerhalten und wenn weiterhin mit Blick auf die Bodenschätze und vor allem Erdölvorkommen, die, wenn auch nicht gerade demokratischen Wirtschafts- und Führungsstrukturen bestimmter Länder, teils mit Waffengewalt zerstört werden, dann wird diesen Menschen dort gar nichts anderes mehr übrigbleiben, als sich auf den Weg zu machen, und zu uns zu kommen. Eine wahrhaft prophetische Aussage, zu der angesichts der Aktualität nichts mehr hinzuzufügen ist.

Manch Vortragender ist mir als charismatischer Redner mindestens ebenso in Erinnerung geblieben wie sein Vortrag. Ich denke da besonders an DDr. Günther Nenning, der in seinem Statement meinte, dass Jesus der erste Sozialdemokrat war. Ich erinnere mich, dass wir nach diesem Vortrag innerhalb unserer Bewegung einigen Erklärungsbedarf hatten.

Auch mit einer Aussage zur Homosexualität, mit der sich die KMB für damalige Verhältnisse mutig vorwagte und sich gegen die Meinung mancher Kirchenoberen, dass es sich um eine behandelbare Krankheit handle, aussprach, sorgte für Aufsehen und rege Diskussionen, auch in unseren Kreisen.

 

 

Was waren schöne, was waren auch Schattenseiten in den 15 Jahren als Veranstalter vor Ort?

Das Angebot einer Sommerakademie-Woche in Bad Leonfelden war breit gefächert und vielfältig. Das Hauptprogramm mit den Vorträgen, Diskussionen und Arbeitskreisen war eingebettet in ein  Rahmenprogramm, das vom feierlichen Einzug der Teilnehmer am Sonntagabend über einen Heimatabend mit Bürgermeisterempfang, Volkstanz, Musik und Mundartdichtung bis hin zu einer ganzen Reihe von Angeboten wie Wanderungen, Ausflugsfahrten, Museumsbesuchen, Exkursionen und Wallfahrten, einschließlich Schlechtwetterprogramme für den vortragsfreien Mittwoch und verschiedenen Abendkonzerten und unterhaltsamen Abendveranstaltungen reichte. Damit auch Eltern mit Kindern an den Vorträgen teilnehmen konnten, gab es einen Kindergarten und Jungschargruppen mit Betreuung.

Hervorheben als besonders beeindruckend möchte ich das Gebet an der (im Sommer 1989 noch fest geschlossenen) Grenze oder die Wallfahrt nach Mauthausen.

In bester Erinnerung sind mir noch die abendlichen Wanderungen ins Schanzstüberl mit der von der Orts-KMB organisierten Labstelle und dem abschließendem Ariensingen mit Bischof Werner, die herrlichen Abende mit der tanzenden Akademie oder die Abschlussabende im Sommerhaus.

Ganz besonders gut angenommen, auch von der Pfarrbevölkerung, waren die Bischofsmessen. Die Eröffnungsgottesdienste wurden überwiegend von den bischöflichen Referenten für Männerarbeit in der Bischofskonferenz, anfangs Bischof Moser, später Bischof Werner zelebriert. Auch während der Woche gab es  Gottesdienste, sodass im Laufe der 15 Jahre in Bad Leonfelden, mit Ausnahme von Bischof Stecher aus Innsbruck, alle in dem Zeitraum amtierenden Kardinäle, Erzbischöfe und Bischöfe Österreichs  die Sommerakademie der KMBÖ besuchten und mit uns Gottesdienste feierten. Dazu kam noch Erzbischof  Wagner aus Rom, Erzbischof Vlk aus Prag, Bischof Liska aus Budweis, Bischof Varszegi aus Budapest und Bischof Kräutler aus Brasilien.  Ich finde dies als eine großartige Wertschätzung für eine Laienapostolische Veranstaltung seitens der Kirchenleitung.

Natürlich gab es auch Schattenseiten, weil nicht immer alles reibungslos klappte. Für die Veranstalter, besonders für die verantwortlichen KMBÖ-Generalsekretäre, anfangs Dkfm. Kopetzky und später Mag. Christian Reichart brannte der Hut, wenn ein Referent kurzfristig verhindert war. Für die KMB Bad Leonfelden mit dem umsichtigen Organisationsleiter Mag. Huemer galt dasselbe, wenn bei der Organisation und Durchführung der Rahmenprogramme, in die sie stark eingebunden war, etwas schiefzulaufen drohte.  Außerdem mussten wir auch manch technisches Problem mit der Lautsprecher- oder Klimaanlage oder zuletzt auch Beschwerden wegen baulicher Mängel  am Tagungsort meistern.

 

 

Was ist dein persönlicher Gewinn durch die Sommerakademien?

 

Ich hatte das Glück und letztlich auch den Ehrgeiz an allen bisherigen  Veranstaltungen teilnehmen zu können. Nach den ersten 15 Jahren in Bad Leonfelden, in denen ich auch im Organisationsteam mitgearbeitet habe, was naturgemäß mit einigen Zeitaufwand verbunden war, ist nun ein richtiger Urlaub mit Inhalt daraus geworden. In der Regel nehme ich an den Vorträgen und Diskussionsrunden teil, die Arbeitskreise und Angebote aus dem Rahmenprogramm nütze ich nach Belieben. Besonders schätze ich die Andachten, die als Morgen- oder Abendlob zur Einstimmung bzw. zum Ausklang jedes Veranstaltungstages angeboten werden.

Ich freue mich jedes Mal auf die wohltuend freundschaftliche Begegnung mit engagierten Christen und die Ermutigung und Anregung, die man im Zusammensein mit Gleichgesinnten findet. Die erlebte Gemeinschaft, verbunden mit den angebotenen Möglichkeiten zu Weiterbildung und Besinnung ist für mich zu einer geistigen Tankstelle geworden.

Ich betrachte die Sommerakademie  als laienapostolischen Auffrischungskurs mit Fortsetzung, sie war und ist eine Bereicherung für mein Leben.

In diesem Sinne möchte ich alle interessierten Leserinnen und Leser einladen, sich ein paar Tage zur Weiterbildung, Begegnung und Erholung Zeit zu nehmen und  an der nächsten Sommerakademie in St. Pölten teilzunehmen. Es lohnt sich bestimmt.

 

 

Autor: Josef Grad, KMB-Bad Leonfelden, Organisator der ersten 15 Sommerakademien

zur ersten Seite (e)  vorherige Seite (v)     1 2 3 4 5 6 7     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)

 

Frage des Monats:

Soll der Heilige Nikolaus Familien besuchen?

 

 

Frage im Oktober:

Soll die österreichische Regierung das Budget für Entwicklungshilfe erhöhen?

51% antworteten mit Ja, 13% antworteten Ja, gezielt für Afrika, 36% meinten Nein.

 

 

 

Katholische Männerbewegung Österreich
A -1010 Wien, Spiegelgasse 3/II
Tel: +43.1.51552-3666, Fax: -3764 E-Mail: austria@kmb.or.at
http://www.kmb.or.at/